Mommy Wars…

…oder auch “Ich in eh die beste Mutter und wer bist du schon!?!” Die Mama on the rocks hat zusammen mit Muffinqueen und Momsoffice zur Blogparade zum Thema “Mommy Wars” gerufen, da wollte ich doch auch gleich mal meinen Senf mit dazugeben.

Wenn ich so darüber nachdenke, muss ich ja ganz ehrlich sagen, dass ich bzw. wir bisher so ziemlich verschont worden sind. Aus der Familie höre ich meistens nur, wie toll wir alles machen und wie gut es läuft. Und ich denke, dass ich keinem sagen muss, dass das einen natürlich mit stolz geschwellter Brust herumlaufen lässt. Aber so ein paar todesmutige wollten es dann doch wissen:

Den ersten Vergleich bekam dann aber ausgerechnet der Papa ab. Wir waren in einem großen Einkaufzentrum unterwegs und irgendwann musste eine Stinkewindel gewechselt werden. Der Papa schnappte sich das Baby und enterte den Wickelraum, kurze Zeit nach dem er rein ist bekam er Gesellschaft von einer Mama, die umgehend das Gespräch suchte  und gleich das Alter und den Entwicklungsstand abfragte. Natürlich konnte ihr Kind alles schon ein bisschen besser und früher als unseres. Klaro wir waren ja auch gerade dabei klein Doofie großzuziehen. Ich weiß nicht was sie für ein Problem hatte oder warum sie sich so ihre Bestätigung holen musste, aber mit einer Portion Fantasie ließe sich so manches amüsante Konstrukt bauen. Natürlich hat jeder irgendwo seine Achillessehne und die hat der Papa gefunden, als er die faxen dicke von dem Theater hatte und so sagte bzw. fragte er nur: “Also unserer schläft durch, seit er 6 Wochen alt ist und Ihrer?”…schweigen, Kind schnappen, Wickeltasche schnappen und weg war sie…

Das war dann unser Joker, egal wann es mal wieder eine Mutter wissen wollte und kritisierte, dass wir unser Kind täglich gebadet haben, was wir ihm zu Essen gaben oder oder oder, kam der raus. “Wir haben alles richtig gemacht hat ja mit 6 Wochen durchgeschlafen” das konnte keine toppen.

Ich bin ja nun schon ein paar Jahre Mutter doch bilde ich mir nicht ein die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben. Ja klar, kommt es immer mal wieder vor, dass ich Dinge bei anderen Müttern sehe, bei denen ich denke “OMG, das würdest du nie tun” oder “wie kann man nur” und ja mir ist auch schon ein gut gemeinter Ratschlag rausgerutscht. Bei meiner Cousine, deren Sohn mit 1. Jahr immer noch im Gehfrei lief und dadurch seine Füße nicht richtig benutzte, sondern sich angewöhnt hatte nur auf Zehenspitzen zu stehen. Aber so wie es raus war, das sie das Teil doch weglassen solle, da es für die Füße nicht gut ist, hätte ich mir auch schon auf die Zunge beißen können, aber da war es halt schon raus.

Ansonsten versuche ich mir immer zu sagen: “Es ist nicht mein Kind und nicht meine Angelegenheit, also einfach mal die Klappe halten.” und das sollten sich manche auch immer mal vorsagen.

13 thoughts on “Mommy Wars…

  1. Bei uns war das noch ein wenig krasser. Unser Großer ist behindert (wegen einer sehr seltenen Chromosomen-Anomalie entwicklungsverzögert) und wir wurden immer wieder komisch angeschaut, weil wir nicht mit ihm zu diversen “Experten” gegangen sind, weil wir 2x den Kinderarzt gewechselt haben, weil wir mit ihm nicht zur Frühförderung gegangen sind, sondern uns seine Physio- und Ergotherapeuthin selber ausgesucht und weil wir ihn nicht in den Kindergarten der Frühförderung geschickt haben.

    Aber mittlerweile haben wir das gute Gefühl, das wir alles richtig gemacht haben: bei unserem aktuellen Kinderarzt fühlt er sich pudelwohl und in den letzten 12 Monaten hat er einige gewaltige Schritte in seiner Entwicklung gemacht. Eat this, Besserwisser! :)

    • Ich frage mich was manche sich einbilden, man will doch seinem Kind nichts schlechtes und wenn man 12 Kinderärzte abklappert um den für sich besten zu finden, dann ist das doch super und nichts was man schlechtreden muss.

      • Das waren ja witzigerweise immer Leute, die entweder keine oder gesunde Kinder haben. Die ultimativen Experten halt :D
        Wir haben uns auch bewusst gegen einen Reha-Wagen und für einen normalen Buggy, bei dem man die Rückenlehne halt sehr weit senkrecht stellen kann, entschieden. Einfach, weil wir nicht wollten, das man ihm sofort den Stempel “behindert” aufdrückt und damit er so normal wie möglich aufwächst. Aus dem selben Grund geht er auch in einen integrativen Kindergarten und nicht in einen Kindergarten für behinderte Kinder. Okay, ein wenig ist natürlich auch die Hoffnung dabei, das er sich vielleicht das Eine oder Andere von den gesunden Kindern abschaut, was anscheinend auch schon passiert ist ;-)

  2. Hihi.. der Spruch ist gut.

    Als bei uns die Frage nach dem Durchschlafen kam, habe ich immer gesagt: Nein, sie schläft noch nicht durch, aber sie hat schon richtig viele Zähne. Ohne Begleiterscheinungen.. die ersten beiden schon mit 5 Monaten..Da war meist auch Ruhe :)

    LG Nicola

    • Hehe, genau irgend so einen Spruch braucht man, dann halten die alle ganz schnell die Klappe weil sie das nicht vertragen, einstecken können dann doch die Wenigsten von denen die austeilen.

    • Na und? Unser Großer hat seine Zähne immer(!) im Doppelpack bekommen, ohne große Begleiterscheinungen – von der schlechten Laune mal abgesehen :p :D

  3. Der letzte Papa, der das bei mir versucht hat, den hab ich einfach nur gefragt, warum er das wissen will und was ihn das überhaupt angeht. Hab dann auch noch das Wort “Schwanzvergleich” fallen gelassen. Da war dann ganz schnell Ruhe :D

  4. Das ist ein richtig erfrischender Beitrag zur Blogparade<3
    Selbst der Papa bleibt nicht verschont, aber ziemlich schlagfertig, Deine bessere Hälfte;-)

    Toll, dass Du mitgemacht hast!

  5. Herzlichen Dank für deinen Beitrag an unserer Blogparade :)

    Natürlich sind ungefragte Ratschläge oder Bemerkungen manchmal schnell gesprochen (von andern oder uns), jedoch denke ich das wir auch positives aus der Begegnung mit anderen Müttern ziehen können. Nicht aus diesen schrägen Vergleichen, etc. Sondern eher wenn man sich Input holt (holen ist hier der Knackpunkt nicht um die Ohren geknallt kriegen). Ich habe damit schon tolle Erfahrungen gemacht. Mein Kleiner würde heute nicht mit Duplos spielen und dabei liebt er die so sehr.

    Ein erfrischender Artikel :)

Hinterlasse einen Kommentar zu Heiko Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>